09.11.2003

Fehlfarben

"Es ist immer scheiße One-Hit-Wonder zu sein!"

Fehlfarben
Interview: Stefan Üblacker / Foto: www.motor.de

Farin hat für den Tribut-Sampler "Die Zeit ist reif für ein Tribut an Family 5" den Song "Stein des Anstoßes" aufgenommen. Wie findest Du es? Hast Du es schon gehört?

PH: Ja sicher. Als wir den Song dann hatten, hat Xao (Seffcheque) das Ding auch durchgezogen. Es ist auch das beste Stück auf der Platte, wie ich finde. Finde ich sehr gut.

Fabsi, früher bei ZK (der Vorgänger-Band der Hosen) und den Mimmis, heute Weserlabel-Chef, hatte ja die Idee eines Punk-Altersheims. Wie findet Ihr die?

PH: Haben wir auch schon gehört. Großartige Idee.
TS: Wenn dann aber auch mit allen. Man darf es sich nicht aussuchen können.
PH: Das ist dann das berühmte Schicksal.
TS: Das bleibt dann der Willkür überlassen. Auch keine Einzelzimmer natürlich (lacht).

Am besten noch Schlafsäle …

PH: Genau (lacht)
TS: Aber immer auch so fesche Krankenschwestern, natürlich.
PH: In der Damenabteilung dann natürlich umgekehrt.

Campino sagte mal in einer Antwort auf die Frage nach seinen letzten Worten, dass wenn er es sich aussuchen könnte "Ich komme". Was wären gerne Eure letzten Worte?

PH: Die Sau!
TS: Außer "One, Two, Three, Four"? (lacht)
PH: Scheiße!
TS: Ganz sicher nicht "Es geht voran".
PH: "Verfickte Scheiße" wäre gut oder "Mehr Licht!" (lacht).
TS: Genau "Mehr Licht!" (lacht).

Rückblickend auf Eure Karriere, was für Anekdoten bleiben da vor allem hängen?

TS: Ich erzähle immer gern, dass wir mal eine Tour hatten, wo wir einen Auftritt hatten, wo wir vor null zahlenden Zuschauern spielten.
PH: So wie heute.
TS: Es gab nicht mal eine Gästeliste. Der Mann an der Kasse dreht sich dann irgendwann um, aber wir haben gespielt. Wir haben sogar 2 Stunden gespielt.

Quasi für Euch selber …

TS: Hinterher hat sich dann herausgestellt, dass der Veranstalter die Plakate irgendwie versaut hat.
PH: Wie üblich.
TS: Es gibt so viele Sachen, die man schon wieder vergessen hat, bis dann Leute einen ansprechen und dann fragen: "Weißt du noch 83 in Bad Salzuflen, wie da der Monitor weggekippt ist?"
PH: Ich erinnere mich auch gerne wie wir mit Family 5 Hausverbot in der Großen Freiheit in Hamburg gekriegt haben. Wo Schorsch (Kamerun, Sänger der Goldenen Zitronen) und Rocko (Schamoni) mich besoffen gemacht haben und ich nur noch drei Stücke singen konnte. Dann war das Konzert vorbei.

Wie war das früher mit dem Zusammenhalt der einzelnen Szenen untereinander. Die Zentren waren ja Düsseldorf, Berlin, Hamburg, und vielleicht noch Hannover?

PH: Eher nicht so groß.
TS: Berlin höchstens.
PH: Stimmt, zu Berlin gab's ein paar Kontakte. Da sind wir öfters mal hingefahren oder die Leute von dort waren hier und dann haben wir Konzerte gemacht. Weiß gar nicht mehr, wie die alle hießen.
TS: Hamburg war damals so die Hardcore-Szene. Die fanden uns scheiße, wir sie usw.. Die waren sehr humorlos.
PH: Und Humor muss ja sein. Hauptsache lachen.

Könntet Ihr Euch vorstellen über Eure Karriere ein Buch zu schreiben?

TS: Also ich glaube, da sind wir entschieden zu unbedeutend für. Obwohl wenn jemand die Idee dazu hätte, würden wir es machen. Das wäre dann aber auch eigentlich nur so eine Anekdotensammlung. Ansonsten haben wir das, was mir mitzuteilen haben, auf den Platten mitgeteilt. Das wäre glaube ich aufgeblasen.
PH: Obwohl lustig wäre es schon, zumindest für uns. Dann müssten wir aber im Vorhinein alle Namen schwärzen.

Nach dem Motto: "... und dann kam ***** und sagte: ******* …

PH: Genau. Mit einstweiligen Verfügungen. Die werden direkt schon vorher geplant.

Könnt ihr Euch noch an Euer erstes Konzert erinnern mit den Fehlfarben?

PH: Erstes Konzert der Fehlfarben ist einfach ... Mannheim, Capitol. Datum müsste so März 1980 gewesen sein.
TS: Januar.
PH: Nee.
TS: Auf jeden Fall waren wir Vorgruppe von Hans-A-Plast, den legendären, großartigen … Nachmittags lief noch ein Bruce Lee-Film. Das war ein Kino. Wir sind mit dem Zug gefahren.
PH: Ich hatte tierisch Grippe. Mit 20 Aspirin und einer halben Flasche Wein trat ich da auf die Bühne.

Wie war die Resonanz?

PH: War leer, aber ok.
TS: Da haben wir noch Ska gespielt. Eine Hardcore Ska-Band. Hab noch Fotos von dem Auftritt in Anzügen und Hüten.

War dann wahrscheinlich das Material von der ersten Single?

TS: Ja, genau. Aber auch Stücke von der späteren "Monarchie & Alltag"-LP, aber halt als Ska-Versionen.

 

 zurück    weiterlesen 

 
 





 
Milow
"We Must Be Crazy"

"Das, was einen in jungen Jahren zum Außenseiter macht, macht einen später interessant."
Götz Alsmann

Kraftklub
Nena
Jonny Two Bags
Donots
SWISS und die Andern
Jan Plewka
Farin Urlaub
Dr. Ring Ding
Niels Frevert
Bela B